WORIN LIEGT DER UNTERSCHIED ZWISCHEN YOGA UND PILATES?
UND WAS HILFT DIR WEITER?
Ich verrate es dir!
...mit der folgenden Übersicht. 
Lese Dir alles durch, damit du erkennst was genau das Richtige für dich ist.
Aber Vorsicht: Dies ist Nichts für alle, die keinen Wert auf Ihre Gesundheit und das eigene Wohlbefinden legen!

Yoga

Yoga ist schon schon seit einigen Jahren und Jahrzenten im Trend. Es hat sich zu einem Lifestyle entwickelt und erfreut sich großer Beliebtheit. Ursprünglich stammt es aus Indien und ist bereits annähernd 3.000 Jahre alt.

Die Ziele von Yoga sind Stressbewältigung, Verspannungen lösen und durch bessere körperliche Beweglichkeit die Gesundheit fördern. Die konzentrierte Atmung steht klar im Fokus, auch unter höchster Anstrengung.

Die Übungen werden auf dem Boden auf einer Matte ausgeführt. Zentral ist die ruhige und gleichmäßige Bewegung, sowie das Halten der verschiedenen Positionen.

Das ganzheitliche Workout ist nichts um sich einfach auszupowern oder komplett abzuschalten. Yoga schult vielmehr deine Fähigkeit, mit allen Sinnen im Hier und Jetzt anzukommen.

Deshalb zählt Yoga nicht als Sport, sondern als eine Entspannungstechnik. Es bringt Körper, Geist und Seele in Einklang miteinander.

Als eine Hürde zählt insbesondere das zentrale meditative Element. Für "Schnell abschalten" eignet sich Yoga dadurch nicht und es braucht erst einiges an Übung bis du voll in den Übungen und der Philosophie versinkt. Dann erst spührst du die volle Kraft von Yoga und die Energie, die es freisetzt.

Yoga ist dann richtig für dich, wenn du:

  • auf der Suche nach mehr innerer Gelassenheit und einer verbesserten Vitalität bist

  • resistenter gegen Stress sein willst

  • beweglicher sein willst

  • deinen Alltag besser bewältigen willst

  • den spirituellen Ansatz schätzt

Pilates

Pilates ist eine Kombination aus Sport und Entspannungstechnik. Es wurde im Vergleich zu Yoga "erst" im 20. Jahrhundert von Joseph H. Pilates entwickelt und ist noch nicht so verbreitet wie Yoga.

 

Es erfreut sich zunehmender Beliebtheit, ist aber eher noch ein Geheimtipp, der in der breiten Masse noch nicht angekommen ist.

Die Pilates-Übungen werden grundsätzlich auf dem Boden ausgeführt. Es gibt zudem eine Vielzahl von Übungen, für die Geräte und Gymnastikbälle verwendet werden.

Das Besondere an Pilates ist, dass es neben gesundheitlichen Effekten vor allem auch die Ausstrahlung positiv beeinflusst.

​​

Pilates ist dann richtig für dich:

  • wenn du auf der Suche nach körperlicher Fitness,

  • körperlicher Gesundheit,

  • mehr Gelassenheit bist

  • eine tolle Ausstrahlung möchtest

Plus: Pilates eignet sich zudem:

  • bei Rücken- und Nackenschmerzen

  • sowie als Beckenbodentraining rund um die Schwangerschaft.

Meine Empfehlung

Ich selbst betreibe sowohl Yoga als auch Pilates seit mehreren Jahren und gebe Trainingsstunden.

Yoga und Pilates verfolgen beide das Ziel, die Gesundheit des Teilnehmers zu erhalten und darüber hinaus das Körperbewusstsein zu schulen und zu verbessern.

 

Bei Yoga geht es verstärkt um Entspannung und Atmung, sowie Spiritualität. Die volle Präsenz von Körper und Geist sind essentiell.

Pilates fokussiert sich durch Kräftigungsübungen und mentale Konzentration auf das körperliche und geistige Wohlbefinden.

Die Beweglichkeit und das Gefühl für den eigenen Körper werden bei beiden Entspannungsvarianten geschult. Lediglich die Herangehensweise unterscheidet sich. Somit können die Pilates- und Yoga-Methoden als eine sehr gute gegenseitige Ergänzung genutzt werden.

Für den Einstieg empfiehlt sich Pilates, da es ohne Spiritualität und Meditation funktioniert und somit deutlich zugänglicher ist. Zudem zeigt es bei regelmäßigem Training schnelle Erfolge. Probiere doch gerne mal den kleinen Pilates-Trainingsplan aus, den ich dir eigens zusammengestellt habe. Dann siehst du ob Pilates oder Yoga generell etwas für dich ist. Klicke dafür ganz einfach -->hier.

YOGA ODER PILATES? 

Was dir wirklich hilft